ROUGH VOCAL EFFECTS


Workshop über 1 – 2 Tage
Für fortgeschrittene und (semi-)professionelle Sänger/Shouter
Voraussetzung: grundlegende bis gute Kenntnisse über CVT (Solostunden, CVT-Einführung)
Rough Vocal Effects sind das unverwechselbare, elektrisierende gewisse Etwas, dass den Sound unzähliger Interpreten der Pop-, Rock-, oder Metal-Szene ausmacht. Effekte in diesen Stilistiken zu trainieren ist anspruchsvoll, da es Sängern ein hohes Maß an technischer Genauigkeit, Energie sowie Aufmerksamkeit und Geduld abverlangt. Hilfreich ist sich wieder bewußt zu machen, dass sie auch auf natürliche, alltägliche Weise entstehen. Schon Babys und Kinder sind wahre Effekt-Monster. Während aber Kinder alles instinktiv richtig machen, müssen Sänger die nötigen Techniken für Rough Sounds kennen und bewußt üben, damit die Stimme gesund und fit bleibt.
Input, Übungen, Tricks & Tools zu einzelnen Effekten
Distortion, Rattle, Growl, Grunt, Creaks/Creaking, Screams, einige gängige Mischformen
– Wo und wie werden einzelne Effekte hergestellt, welche Sound-Varianten haben sie
– Wie ist der gesamte Körper daran beteiligt = Support-Wert, Support-Energie, Körpereinsatz, Mundform, Vokalbildung, Mimik
– Soundbeispiele & Übungsrunden
– Solo-Sessions
Bringt für eure Session einen Song oder Teile von mehreren Titeln mit, evtl. die Playbacks oder eure eigenen Band-Aufnahmen/ Backingtracks und (wichtig!) die Texte/ die relevanten Textstellen.
Pro Workshop werden 1 bis 3 Effekte intensiv bearbeitet, je nach Interesse der Gruppe.
Zum Beispiel:
– Distortion
– Distortion, Rattle und Growl
– Grunt

– Creak, Creaking und Screams
Mögliche Effektmischungen:
Distortion+Rattle / Grunt+Screams