ROUGH VOCAL EFFECTS


Rough Vocal Effects sind das unverwechselbare, elektrisierende gewisse Etwas, dass den Sound unzähliger Interpreten der Pop-, Rock-, oder Metal-Szene ausmacht. Effekte in diesen Stilistiken zu trainieren ist sehr anspruchsvoll, da es Sängern ein hohes Maß an technischer Genauigkeit und Energie abverlangt. Hilfreich ist sich wieder bewußt zu machen, dass sie auch auf natürliche, alltägliche Weise entstehen. Schon Babys und Kinder sind wahre Effekt-Monster. Während aber Kinder alles noch instinktiv richtig machen, müssen Sänger die nötigen Techniken für Rough Sounds kennen und sehr bewußt üben, damit die Stimme gesund und fit bleibt.
Erfahrene Sänger/Shouter erhalten hier detaillierten Input zu den gängigen Rough Effects und eine Sammlung an Tricks, mit denen ein gesunder, leichterer Zugriff geübt werden kann. Auch einige Mischformen werden besprochen und evtl. ausprobiert:

Erster Teil: (13:30 – 16:15 Uhr)
Input zu den Effekten
Distortion, Rattle, Growl, Grunt (False Cord/Growling), Creaking (Vocal Fry), Screams
Generelle Regeln und Anleitungen für die Arbeit mit Effekten
Die Wichtigkeit einer stabilen Basis = die 3 Grundprinzipien, Kontrolle der Modes und der Klangfarbe
Wo und wie werden Effekte hergestellt, welche Klang-Varianten haben sie
Wie ist der gesamte Körper daran beteiligt = Support-Energie, Bewegung, Mundform, Vokalbildung, Mimik
Tricks & Tools
Soundbeispiele & Übungsrunden
Nach 45 Minuten Pause:
Zweiter Teil: (17:00 – 19:15 Uhr)   
Masterclass mit Solo-Sessions
Fragen & Sum Up / Ende 19:30 Uhr

Für aktive Teilnehmer mit Solo-Session: die Plätze sind begrenzt für 5 Sänger.
Bringt dafür einen Song mit, bzw. schwierige Teile davon, den Text (wichtig!) und falls notwendig ein Playback.

Tages-Workshop für fortgeschrittene, semiprof. & profesionelle Sänger/Shouter
Voraussetzung: grundlegende Kenntnisse über CVT (Solostunde oder CVT-Einführung)
Infos dazu unter Termine
Termin in 2020: Sonntag 19. April
Uhrzeit: 13:30 bis 19:30 Uhr
Preise und Anmeldung unter: Termine